Eingangshalle – überregionale Künstler

 

Künstler-Website

 

 

 

Fotos: Renate Seeger-Brinkschmidt

 

Sabine Funke

1955               geboren in Bochum

1974 -76        Kunstgeschichte, Orientalistik und Archäologie,

Ruhruniversität Bochum

1976-80        Folkwangschule/ GH Essen

1980-82        Städelschule, Frankfurt/Main,

Meisterschülerin bei Raimer Jochims

1984               Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg

1985               Stipendium des Arbeitskreises Stadtzeichner Alsfeld

1989/90        Lehrauftrag an der Hochschule für Bildende Künste, Städelschule, Frankfurt/Main

1995               Stipendium des Landes Hessen, Casa Baldi, Olevano Romano;

Förderpreis für Malerei des Westfälischen Kunstvereins Münster

2001               Stipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin in Ahrenshoop

2005               Hanna-Nagel-Preis der Karlsruher Präsidentinnen

 

 

Ausgewählte Ausstellungen

2017                    chromatische felder/die schönheit der farbe, Galerie Lausberg, Düsseldorf (E)

2016                   Galerie Kautsch, Michelstadt (E)

2015                   Galerie Rottloff, Karlsruhe (E,K)

2014                   Verein für aktuelle Kunst/ Ruhrgebiet e.V., Oberhausen (G)

2013                   FARBE.sabine funke, Städtische Galerie Offenburg (E,K)

2010                   Transparenz und Transzendenz der Farbe, gkg, Bonn (G)

2009                   diafan, Städtische Galerie Karlsruhe (E,K)

2007                   Farbräume, Galerie Bernd A. Lausberg, Düsseldorf (E)

2006                   Sabine Funke. Gemälde. Skulptur. Ein Raum für Luis Barragn.

Josef Albers Museum Quadrat, Bottrop (E,K)

2005                  Sabine Funke, Hanna Nagel Preisträgerin 2005, Badischer Kunstverein Karlsruhe ( E,K )

 

2002                  Three Walls, Galerie Michael Zink, München; Galerie I8 Reykjavik (G)

1999                   chroma, Malerei der neunziger Jahre, Kunsthalle Nürnberg (G,K)

1995                   Förderpreisausstellung Westfälischer Kunstverein Münster, (Preisträgerin)

1994                   Dominikanerkloster, Frankfurt am Main (E,K)

1991                   Lichtschichten und Schattenräume, Badischer Kunstverein, Karlsruhe (E,K)

1990                  Hymns to the Night, Mincher&Wilcox Gallery, San Francisco (E)

1989                   Staatliche Kunsthalle Karlsruhe (E)

1988                   Carl Bornstein Gallery, Santa Monica CA (G)

1987                   Kunsthalle Mannheim (E,K); Art Institute San Francisco (E)

1984                   in-an, Kunsthalle Bielefeld (E,K)

 

Seit 2000           zahlreiche Wandmalereien im öffentlichen Raum

 

E – Einzelausstellung

G – Gemeinschaftsausstellung

K – Katalog

 

 

Giessener Anzeiger: „Farben, die Entlastung bieten sollen“-21.04.2018

GAZ: „Farben für gute Laune“-21.04.2018

 

 

© 2019 Freundeskreis der Kunst im uniklinikum gießen e.v.